15.10.2014 Bericht aus der Gemeinderatssitzung

Pt. 1 : Kindergartenbericht
Zu diesem Tagesordnungspunkt konnte der Vorsitzende Kindergartenleiterin Carolin Baasner begrüßen. Der Kindergarten Zimmern u. d. Burg wird eingruppig geführt, wobei dieser 26 Stunden wöchentlich geöffnet ist (an jedem Vormittag 4 Stunden, sowie am Montag-, Dienstag- und Donnerstagnachmittag je 2 Stunden). Neben der Leiterin sind bei dieser gemeindlichen Einrichtung Zweitkraft Claudia Lorenz beschäftigt sowie Silke Karle aus Dietingen, als geringfügig Beschäftigte, welche die unter 3-jährigen betreut. Derzeit besuchen 16 Kinder den Kindergarten, davon 4 unter 3-jährige Kinder. Es ist davon auszugehen, dass die Kinderzahl bis zum Ende des Kindergartenjahres auf 20 Kinder ansteigt. Am 30.09.2014 fand der jährlich stattfindende Elternabend statt, wobei jedes Kind zumindest durch einen Elternteil vertreten war. Informiert wurde über den Tagesablauf, den Wochenplan sowie die anstehenden Termine (St. Martinsumzug, Nikolausfeier, etc.). Beim Elternabend wurde die Verlängerung des Arbeitsverhältnisses von Silke Karle beantragt sowie die Verlängerung der Öffnungszeit auch auf Mittwochnachmittag. Bzgl. Verlängerung Öffnungszeit fand eine Umfrage statt, wobei sich die Eltern mehrheitlich für die bisherigen Elternzeiten aussprachen. In nichtöffentlicher Sitzung wurde das Arbeitsverhältnis mit Frau Karle verlängert. Die Arbeit des erzieherischen Personals an den Kindern wird von den Eltern als gut empfunden und das Verhältnis des Kindergartenpersonals zu den Eltern ist hervorragend.

Pt. 2 : Vergabe Ingenieurleistungen Erschließung Gewanne „Mühlhalden“/“Sandgrüble“
Da der Ersatz der Brücke über den Schwarzenbach bei der Schwarzenbachstube zu kostenaufwendig ist, wird nach anderen Möglichkeiten zur Erschließung der dortigen landwirtschaftlichen Grundstücke gesucht. So könnte im Bereich wo sich derzeit die Brücke befindet eine Furt errichtet werden oder diese landwirtschaftlichen Grundstücke könnten über einen neu anzulegenden Weg erschlossen werden. Um eine Grundlage zu haben, welche Ausführungsart weiterverfolgt werden soll, wurden 4 Ingenieurbüros aufgefordert, ein Honorarangebot bzgl. Ermittlung der Kosten für die beiden Varianten zu machen. Das Büro ITON, Sulz am Neckar, sowie W. Götzelmann und Partner, Balingen, würden für diese Grundlagenuntersuchungen ähnliche Honorare verlangen, wobei das eine Büro ein Pauschalangebot unterbreitete und das andere Büro nach der HOAI abrechnen würde. Im Gemeinderat wurde beschlossen, dass sich die Verwaltung mit diesen Büros nochmals in Verbindung setzen soll und abfragen soll, welche Referenzen diese für derartige Arbeiten vorweisen können und innerhalb welcher Zeit die Ingenieurleistungen durchgeführt werden.

Pt. 3 : Änderung Internetanschluss Rathaus und Internetanschluss Feuerwehrmagazin
Die Gemeinde Zimmern u. d. Burg hat derzeit einen Telefon- und Internetanschluss über Telekom, wobei wir für diese Leistung eine mtl. Grundgebühr von 41,13 € netto bezahlen. Die Internetleistung ist relativ langsam. Über die Firma Dieter Narr, Tieringen, erhielt die Gemeinde den Vorschlag, künftig die Internetdienstleistungen über KabelBW zu beziehen, wobei ein Anschluss von 100 Mbit/s angeboten wurde. Die Telefonie soll weiterhin über Telekom erfolgen, da über diesen Anbieter die Sprechqualität besser ist. Bei dieser Variante würden die mtl. Kosten für Telefonie und Internet auf 57,10 € steigen, wobei der Vorteil eindeutig am besseren und schnelleren Internetanschluss liegt. Bei dieser Änderung entstünden noch einmalige Kosten in Höhe von 286,25 € netto (Aktivierungsgebühr, Netzwerk-Switch, Arbeitszeit, Anfahrt). Vom Gemeinderat wurde einstimmig beschlossen, diese Änderung vorzunehmen und somit Internet künftig über KabelBW zu empfangen. Die Feuerwehr hat derzeit ein Telefon, welches über Telekom läuft, ein Zugang zum Internet existiert nicht. Erforderlich ist neben dem Internetanschluss noch ein FAX-Anschluss. Dieter Narr schlägt vor, diese drei Anschlüsse über KabelBW zu beziehen, wobei ein mtl. Betrag von 21,81 € netto (bisher 13,50 € netto) anfallen würde. Auch die Telefonie soll über KabelBW erfolgen, da im Feuerwehrmagazin weniger Anrufe eingehen und somit die Sprechqualität vernachlässigt werden kann. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, diese drei Leistungen künftig über KabelBW zu beziehen.

Pt. 4 : Situation Freizeitheim
Das frühere Schulgebäude ist seit 40 Jahren an das Evangelische Jugendwerk Tübingen verpachtet, welches dieses Gebäude für eigene Zwecke benutzt oder verpachtet. Dieses Gebäude wurde zwischen 2010 und 2012 mit den Außenanlagen grundlegend erneuert, wobei eine Verlängerung des zwischenzeitlich abgelaufenen Pachtvertrags noch nicht zustande kam. Der Gemeinderat besichtigte vor der Sitzung dieses Gebäude, wobei die Räte der Auffassung sind, dass sich das Gebäude in einem guten baulichen Zustand befindet. Zur Sprache kam, dass die Gemeinde diese Immobilie wieder vermieten kann oder selber nutzen kann, wobei im Rahmen einer Eigennutzung eine Vermietung an externe Personen und Gruppen möglich ist sowie eine Überlassung an örtliche Vereine oder Personen. Um diesbezüglich Entscheidungen treffen zu können, sollten die Bewirtschaftungs- und Unterhaltungskosten sowie weitere Kosten (Hausmeister, Verwaltung, etc.) ermittelt werden sowie mögliche Miet- bzw. Pachteinnahmen.
Pt. 5 : Vergaben (Reparatur Rathaustüre, Erneuerung Sitzbank Außenbereich Kindergarten)
Die Sitzbank beim Apfelbaum im Außenbereich des Kindergartens musste entfernt werden. Von der Fa. Banholzer, Schömberg, wird die Erneuerung dieser Bank in Douglasie geriffelt imprägniert (ca. 4 lfm, 30 cm Breite) zum Betrag von 393,56 € netto angeboten, wobei die Mithilfe von Fronmeister Christoph Jäger vorgesehen ist. Der Gemeinderat stimmte der Vergabe an die Fa. Banholzer zu. Die Eiche Massivholzfüllungen der Rathaustüre sind zu erneuern, wobei die Fa. Enslin, Isingen, diese Handwerksleistung zum Betrag von 372,00 € netto anbietet. Dieser Vergabe wurde ebenfalls zugestimmt.

Pt. 6 :Baugesuch, Bauangelegenheiten
Von Peter Schäfer ist der Bau einer überdachten Dunglege ( 10,20 m x 12,20 m) auf dem Flst. 1359 unweit seines Pferdestalles, Gewann „Mühlhalden“ vorgesehen. Zu diesem Baugesuch wurde seitens der Gemeinde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Pt. 7 : Verschiedenes
Vor dem Bürgerhaus befindet sich ein schmaler Streifen von ca. 60 cm mit Boden, in welchem sich oft Katzen aufhalten und diesen Teil der öffentlichen Fläche mit ihrem Dung verunreinigen. Man verblieb, dass in diesem Bereich Armin Rieble die vorhandene Bepflanzung entfernt, Schotter einbringt sowie Buchskugeln pflanzt. An den 21. Ferienspielen in Schömberg nahmen insgesamt 111 Kinder teil, davon 3 aus Zimmern. Am gesamten Abmangel i. H. v. 13.036,07 € hat sich die Gemeinde Zimmern u. d. Burg mit 352,32 € zu beteiligen. Angesprochen wurde, dass im kommenden Jahr Mittel für den Kauf von Sandsäcken einzustellen sind sowie für die Anbringung von Hydrantenschilder. Anschließend fand noch eine kurze nichtöffentliche Sitzung statt.

 

Diese Seite drucken