16.12.2015 Bericht aus der Gemeinderatssitzung

Pt. 1 : Vorläufiger Vollzug Forstwirtschaftsjahr 2015
2015 war der Einschlag von 860 Festmeter (FM) vorgesehen, davon 580 FM Hauptnutzung, 150 FM Vornutzung sowie 130 FM Dauerwaldnutzung. Tatsächlich wurden 1253 FM eingeschlagen, wobei infolge des trockenen Frühjahr und Sommer durch Käferbefall sowie durch Sturmschäden viel zufällige Nutzung anfiel. Vorwiegend im Vaihinger Wald, im Gießwald sowie im Pfaffenwald waren Bestände durch Käferbefall angegriffen. Der Plan sah Einnahmen von 53.500 € vor und Ausgaben von 46.300 €, so dass ein Überschuss von 7.200 € zu erwarten war. Aufgrund den vorläufigen Zahlen dürfte der Überschuss rd. 45.000 € betragen, wobei dieses gute Ergebnis durch den höheren Einschlag zustande kam und gute Preise erzielt werden konnten. Der Schwerpunkt der Einschläge lag 2015 im Gießwald.

Pt. 2 ; Nutzungs- und Kulturplan 2016
Das Forstamt plant für den Gemeindewald Zimmern u. d. Burg den Einschlag von 790 FM, wobei 720 FM auf Hauptnutzung entfallen und 70 FM auf Vornutzung. Der Plan sieht Einnahmen von 46.000 € vor, welchen Ausgaben von 40.400 FM gegenüberstehen, so dass der Waldhaushalt einen Überschuss von 5.600 € erwirtschaften dürfte. Für die Holzernte wird mit Ausgaben von 25.900 € gerechnet und für die Verwaltung des Gemeindewaldes durch das Forstamt ist ein Betrag von 6.000 FM aufzuwenden. Planzungen sind 2015 nicht vorgesehen. Geplant ist auf einer Fläche von ca. 0,7 Ha Jungbestandsmaßnahmen. Förster Kneer informiert, dass für Entwässerungsmaßnahmen am unteren Gießwaldweg Fachförderzuschüsse gewährt werden können und somit eine Sanierung von diesem Weg durchgeführt werden soll. Der Gemeinderat stimmte dem Forstwirtschafsplan 2016 einstimmig zu, wobei auch beschlossen wurde, die nicht verausgabten Mittel für Wegeunterhaltungsmaßnahmen 2015 in Höhe von 3.250 € auf 2016 zu übertragen.

Pt. 3 : Ausbau Waldweg entlang Gemarkungsgrenze Zimmern u. d. Burg/Täbingen
Seitens des Forstamtes wird es für sinnvoll erachtet, einen 850 m langen Waldweg im Bereich des Zimmerner Gewanns „Schafwald“ sowie im angrenzenden Täbinger Gewann „Hörnle“ zu befestigen. Dieser Weg beginnt rd. 150 m nördlich der Gemarkungsgrenze von Zimmern u. d. Burg, verläuft anschließend ca. 500 m im Bereich der Gemarkungsgrenze Zimmern/Täbingen und soll danach bis zum bituminös ausgebauten Gemeindeverbindungsweg fortgeführt werden. Das Forstamt hat ermittelt, dass diese Wegebaumaßnahme rd. 60.000 € kosten dürfte, wobei ca. 50 % der durch diesen vorgesehen Weg erschlossene Waldfläche im Eigentum der Gemeinde Zimmern u. d. Burg steht und die restliche Waldfläche verschiedenen Täbinger Bürgern gehört. Unter Berücksichtigung der Zuschüsse hätte die Gemeinde Zimmern u. d. Burg noch Komplementärmittel von rd.12.500 € aufzubringen. Der Ausbau von diesem Weg erfolgt jedoch nur, sofern sich alle Eigentümer der zu erschließenden Waldfläche an den Kosten beteiligen. Ein Ausbau dürfte frühestens 2017 erfolgen. Vom Gemeinderat wurde einstimmig beschlossen, dem Ausbau von diesem Waldweg zuzustimmen.

Pt. 4 : Vergaben Freizeitheim
Die Elektroarbeiten wurden beschränkt ausgeschrieben, wobei 3 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert wurden und 2 der Firmen Angebote abgaben. Beschlossen wurde, diese Arbeiten an Huonker Elektrotechnik, Täbingen, zu vergeben und die von dieser Firma günstigeren Lampen einbauen zu lassen. Die Auftragssumme beträgt 3.020,70 € netto. Außerdem wurde beschlossen, Huonker Elektrotechnik mit den Arbeiten am Sicherungskasten zu beauftragen. Sinnvoll dürfte sein, die Holzdecke im Schulungsraum weiß zu streichen, da in diesem Raum ein Beamer verwendet wird. Beauftragt wurde mit diesen Arbeiten Olaf Rehak gemäß seinem Angebot vom 16.12.2015 über 1.001,70 €, welcher bereits andere Malerarbeiten im Freizeitheim durchführte. Von Vereinsmitgliedern wurden bereits Eigenleistungen vorgenommen, wobei diese die neuen Möbel (Stühle, Tische, Betten) montierten. Von Vereinsmitgliedern sollen in der Woche vom 11. bis 16.01.2016 Abbrucharbeiten im Eingangsbereich vorgenommen werden. Ab 18.01.2016 wird dann von Huonker Bauunternehmen, Leidringen, die Rohbauarbeiten im Eingangsbereich durchgeführt.

Pt. 5 : Berichte aus Verbandsversammlungen
a) Verbandsversammlung Wasserversorgung am Oberen Neckar
Am 30.11.2015 fand die Verbandsversammlung des Zweckverbands Wasserversorgung am Oberen Neckar in Feckenhausen statt. Dabei wurde die Jahresrechnung 2014 festgestellt, welche mit einem Verlust von 182.382 € abschließt. Die Wasserabgabe an die Verbandsmitglieder betrug 2014 557.469 cbm (davon Zimmern 20.127 cbm) und bewegte sich in der Größenordnung der Vorjahre. Der Haushalt 2016 weist ein Volumen von 1.491.000 € aus, davon 1.243.400 € im Verwaltungshaushalt (VWH) und 247.600 € im Vermögenshaushalt (VMH). Da die Ausgaben in den letzten Jahren steil gestiegen sind, wurde der Abgabepreis des Wassers an die Mitgliedsgemeinden von 1,30 €/cbm auf 1,50 €/cbm ab 01.01.2016 erhöht. Im investiven Haushalt sind 2016 nur die dringenden Maßnahmen vorgesehen, so die Erneuerung des Steuer- und Leitsystems und der Austausch eines Aktivkohlefilters. Über eine Auflösung von diesem Verband, welche von einigen Gemeinden gewünscht wird, wurde nur kurz gesprochen.
Die Wasserverluste, welche in Zimmern u. d. Burg 2014 19,7 % betrugen, dürften 2015 auf ca. 11,5 % zurückgegangen sein. Im Februar 2015 konnten einige kleinere Leckstellen im Wasserleitungsnetz festgestellt werden.

b) Verbandsversammlung Abwasserzweckverband Unteres Schlichemtal
Die letzte Sitzung des Abwasserzweckverbands Unteres Schlichemtal fand am 08.12.2015 in Dautmergen statt. In dieser Sitzung wurde der Haushaltsplan 2016 beschlossen, welcher ein Volumen von 630.000 € ausweist, davon entfällt ein Betrag von 330.000 € auf den VWH und 300.000 € auf den VMH. An der Betriebskostenumlage i. H. v. 296.000 € hat sich die Gemeinde Zimmern u. d. Burg mit rd. 30.100 € zu beteiligen. An den Investitionen i. H. v. 300.000 € (Einrichtung einer Dosierstation zur Phosphoreliminierung, Sanierung Sandfang) hat sich die Gemeinde Zimmern u. d. Burg mit einer Kapitalumlage von 26.700 € zu beteiligen. Auch wurde in dieser Sitzung der Haushalt 2014 festgestellt, welcher im VWH mit 288.528 € abschloss und im VMH mit 338.961 €.

Pt. 6 : Antrag auf Errichtung eines Spritzschutzzaunes
Die Firma Wäschle Transporte möchte beim Gebäude In der Gaß 2 entlang dem Hausgrundstück Schömberger Straße 1 einen 1,50 m hohen sowie 6 m langen Spritzschutzzaun errichten, da diese Firma südlich den Garagen beim Geb. In der Gaß 2 eine Tankanlage betreibt. Vom Landratsamt wurde mündlich darauf hingewiesen, dass bei Betrieb einer Tankanlage ein Spritzschutzzaun notwendig ist. Im Gemeinderat wurde beschlossen, eine Entscheidung zu vertagen und das Landratsamt zu bitten, schriftlich mitzuteilen, was aufgrund den gesetzlichen Bestimmungen erforderlich ist.

Pt. 7 : Baugesuche; Bauangelegenheiten
August Koch möchte bei seinem Anwesen auf dem Flst. 1686/3, Gewann „Schafwasen“ eine Pferdebewegungshalle (Fläche 54 m x 22,18 m) sowie daran eine Anschleppung (Fläche 54 m x 7,35 m) erstellen. Zu diesem Baugesuch wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Informiert wurde, dass das Wasserrechtsgesuch zum Bau einer Furt am 01.12.2015 beim Landratsamt eingereicht wurde. Das planende Büro geht von Baukosten von rd. 150.000 € brutto aus, wobei von diesem mitgeteilt wurde, dass sämtliche Kosten zuschussfähig sind. Die Instandhaltungsarbeiten am Feldweg Tromeshorn wurden Anfang Dezember von der Firma Lupold, Vöhringen, durchgeführt, wobei diese Maßnahme rd. 4.600 € kostete.

Pt. 8 : Verschiedenes
Festgelegt wurden die Sitzungstermine der nächsten Monate.

 

Diese Seite drucken